Header

NL Austausch2015Terug in de toekomst

 

Dit jaar kon voor het eerst met behulp van het INTERREG-programma een groep van zeven studentenen drie docenten bij de Technnische Schulen op bezoek komen. Het programma was vergelijkbaar met het programma in december waarbij de overeenkomsten en verschillen tussen de ICT-opleidingen onderzocht werden. In de toekomst kunnen individuele studenten een korte tijd deelnemen aan lessen in het partnerland.

 

Tijdens het bezoek stond ook cultuur op het programma: een stadswandeling met `Kammerfrau` Neumann die met de studenten terugging in het jaar 1600. De dag daarop werd een blik in de toekomst geworpen: Er werd een bezoek gebracht aan Tobit in Ahaus. Het bleek duidelijk dat je straks niet meer zonder smartphone kunt als je een hotelkamer wilt reserveren en naar binnen wilt gaan of bij een kiosk wilt betalen.

 

Zurück in die Zukunft

Deutsch-niederländischer Austausch an den Technischen Schulen des Kreises Steinfurt

 

400 Jahre in drei Tagen. Diese Zeitreise gehörte zum Programm des Austausches zwischen niederländischen Studierenden des ROC van Twente und den Lernenden der Technischen Schulen des Kreises Steinfurt.

 

Dank der Unterstützung des INTERREG-Programms „Grenzenlose Ausbildung" konnten sieben Schüler und drei Lehrkräfte des ROC van Twente in Steinfurt begrüßt werden.  Ähnlich wie bei dem Austausch  im Dezember stand bei dem Treffen das Ausloten der Gemeinsamkeiten im  IT-Bereich im Vordergrund, damit in Zukunft Schüler und Schülerinnen eine Ausbildungsphase in dem jeweiligen anderen Land durchlaufen können. Das dies eine lange Tradition hat, erfuhren die Gäste und informationstechnischen Assistenten durch den Stadtrundgang mit der Kammerfrau durch Burgsteinfurt, die sehr kurzweilig über die zahlreichen historischen Beziehungen -gerade in der Bildung- zwischen Stenvorde und den Niederlanden zu berichten wusste.   

 

Einen Blick in die Zukunft konnten die Lernenden am zweiten Tag bei der Besichtigung der Softwarefirma Tobit in Ahaus werfen. Eine Zukunft, in der ein Leben ohne  Smartphone und dessen Applikationen (Apps) kaum mehr zu organisieren sein wird: ob das Betreten eines Hotelzimmers, die Regelung der Zimmerbeleuchtung, der Musik sowie der Raumtemperatur. Das Smartphone dient immer mehr auch als Steuergerät, neben den schon weit verbreiteten Funktionen der sozialen Kontaktpflege - via Whatsapp- oder den Austausch mit Unternehmen -via Paypal- beim Bezahlen von Rechnungen.

 

Dieser Blick in die kommende Zeit führte auch zur Entscheidung, dass der Austausch der Lernenden hier einen Schwerpunkt bilden muss, um sie für die Zukunft fit zu machen. Die Schüler werden sich in internationalen Teams mit der App-Entwicklung auseinandersetzen müssen. Eine Idee, die auch mit den niederländischen und auch deutschen Lehrplänen in Einklang steht.