Header

Von Saatgut-Check, Nacktsamern, flüssigem Obst und kreativem Frühlingserwachen in Grün - Berufswettbewerb der Junggärtner auf Ortsebene an den Technischen Schulen Steinfurt

 

wettbewerb gaertner2015 1„Grüne Berufe sind voller Leben – Vielfalt aktiv gestalten“ Unter diesem Motto stand der Berufswettbewerb an den Technischen Schulen Steinfurt, zu dem wieder rund 60 Junggärtner und –gärtnerinnen angetreten waren. Bei dem zweijährlich stattfindenden Vorentscheid müssen die Auszubildenden in Dreierteams vielfältige berufliche Aufgaben lösen. Damit können sich die Besten für die Teilnahme am späteren Landes- und Bundeswettbewerb qualifizieren. 

 

Der Wettbewerb, den die Fachlehrer Gartenbau des Steinfurter Berufskollegs unter Leitung von Abteilungsleiter Peter Fipke zusammen mit den Gärtnerverbänden und Betrieben durchführen, soll ohne Prüfungsdruck Fachwissen, aber auch Kreativität und Geschicklichkeit des grünen Nachwuchses messen. Kontakte und Gemeinschaftsgefühl der Gartenbauer werden außerdem gefördert, weil die Schüler alle Aufgaben in Kleingruppen lösen.

In den Gruppen bewiesen die jungen Gärtnerinnen und Gärtner zunächst ihre Fachkenntnis in den Rubriken "Stein zu Stein", wo Steinmaterialien zugeordnet werden sollten, bei "Gemüse und Co.", "Alles Zapfen oder was?" oder "Säfte – flüssiges Obst", wo jeweils richtige (botanische) Zuordnungen gefragt waren.

Auch die Arbeitssicherheit und der Gesundheitsschutz waren ein Thema. Wie können zum Beispiel Hände geschützt oder der Rücken geschont werden? Aber auch verwandte Themen spielten eine Rolle: So mussten die Berufsschüler etwa die Symbole der großen Weltreligionen erkennen und zuordnen.

 

wettbewerb gaertner2015 2Praktisch wurde es, als beim Saatgut-Check die korrekten botanischen Namen von Akelei, Mohn, Pinie und Ringelblume sowie vielen anderen Pflanzen identifiziert werden sollten. Danach galt es für eine ingenieurbiologische Sicherungsbauweise Gehölze zu benennen und aus Ruten und Papier ein Flechtwerk herzustellen, das zum Erosionschutz im Uferbereich gebraucht wird. Welche Brennstoffe wieviel Energiegehalt haben und wie der Jahreswärmebedarf für eine Gärtnerei berechnet wird, war die Aufgabe bei einer weiteren Wettbewerbsstation.

 

Auch bei diesem Wettbewerb stand der Frühling wieder vor der Tür und die Frühjahrsblüher waren in den Startlöchern. Dafür hatten sich die Macher des Wettbewerbs eine kreative Aufgabe ausgedacht. Die Junggärtner sollten mit vielerlei Dekorationsmaterial einen Frühlingskranz erstellen und außerdem ein kleines Gedicht audenken. Diese "Poesie"  sollte das Thema Frühling aufgreifen. Die Schülerentwürfe zeugten bisweilen von einem großen schöpferischen Dichttalent. Folgende Betriebe hatten für den Berufswettbewerb Pflanzen und Materialien gespendet: Gärtnerei Beyer (Ibbenbüren), Gärtnerei Thiemann (Ibbenbüren), Blumenhaus Bendick (Mettingen), Gärtnerei Nieveler (Neuenkirchen) und Gärtnerei de Groot (Steinfurt).

Die angehenden Gärtnerinnen und Gärtner erfuhren auf dieser ersten Ebene spielerisch mehrere Arbeitsgebiete des Gartenbaus und einen möglichen beruflichen Einsatz, daneben auch Teamgeist, Spaß und Findigkeit in den Räumen der Technischen Schulen Steinfurt.

Zum Ende des Erstentscheids wurden die zwei Siegerteams ermittelt, die zum Landesentscheid fahren dürfen (hinter dem Namen der Ausbildungsbetrieb).

 

Siegerteams 1./2. Ausbildungsjahr: Platz 1 für Team Calluna mit Alina Althoff, Kreislehrgarten Steinfurt; Marco Hermeling, Fa. Hovest-Engberding, Stadtlohn und Uta Kersten, Fa. Rieke in Steinbeck. Platz 2 errang Team Cornus mit Patrick Krude, Kreislehrgarten Steinfurt, Michel Diekhues, Fa. Gronotte in Rheine und Felix Kuhlenkamp, Fa. Bertels in Rinkerode.

 

Siegerteam 3. Ausbildungsjahr: Marten Oppermann, Fa. Diekhues in Emsdetten, Johannes Andresen, Fa. Artmeyer in Riesenbeck und Denis Kröger, Fa. Schneege in Rheine.